Böker Kunst
Kunsthandel, Einrahmungen, Restaurierung und Eigene Werke

Gollwitzer Hatta

(geb. 1943 in Babenhausen)
Hatta Gollwitzer ist im Auffassen, Sehen und Darstellen eine Weltbürgerin deren Arbeiten die Landschaften vieler Länder zeigen. Ihre auffälligste Begabung ist die Zuordnung von Farben zueinander, die in all ihren Blättern in Fülle vorkommen und trotzdem durch ihre pastöse Zartheit ein stimmiges Ganzes ergeben.


Stunde der Zykaden - Gollwitzer

- Stunde der Zykaden -

Original-Farbaquatintaradierung, 
Auflage 150 Exemplare auf Büttenpapier, numeriert und handsigniert, 24 x 29,5 cm. 

Preis: 130.- Euro




Grenzemann Jürgen

(geb. 1941 in Schwerin)
Nach einer Lehre im Gartenbau hält sich Grenzemann bis 1963 in Schweden und Finnland auf und ist Gaststudent an der schwedischen Kunstakademie in Turku. Ab 1971 Grafikstudium an der Hochschule in Kassel und der Akademie in s'Hertogenbosch in Holland. Seit 1977 freischaffender Künstler mit zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland.


Das Versteck des Pan - Grenzemann

- Das Versteck des Pan -

Original-Aquatintafarbradierung, 1982,
Auflage 100 Exemplare auf Büttenpapier, numeriert und handsigniert, 49 x 64 cm. 

Preis: 160.- Euro




Habraken Johannes

(geb. 11. März 1946 in Eindhoven)

Sein Stil und seine Pfrofessionalität werden oft mit denen der "alten Meister" verglichen, aber seine Arbeit hat unverkennbar ihre eigene Identität. Habraken hat verschiene Themen zur Auswahl: Landschaften, Marine, Stillleben und Porträt. Er bevorzugt Stillleben in einem Stil der viele Betrachter fasziniert.


Habraken Johannes Stillleben mit Hagebutten

- Stillleben mit Hagebutten u. Kastanien -

Öl auf Holztafel um 1990, Bildgröße 40 x 50 cm unten links signiert.


Preis: 1.300,- Euro




Hassebrauk Ernst

1905 - 1974

Ernst Hassebrauk war Meisterschüler von Willi Geiger, 1929 erste Ausstellung im Museum der Bildenden Künste Leipzig, beteiligt sich 1932 an der 2. Großen Leipziger Kunstausstellung im Grassi-Museum, 1932-39 ausgedehnte Studienreisen innerhalb Deutschlands, der Schweiz und Holland, Beginn der Freundschaft zu Otto Dix, den Hassebrauk in Hemmenhofen kennen lernt. Es folgen Reisen an die Oststee und nach Italien. 1956 - 1970 Teilnahme an der "Großen Münchner Kunstausstellung". Werke in Zahlreichen Museen von Berlin bis Wien.


Hassebrauk Ernst

- Stillleben mit Tellern und Bestecks -

Original Tempera auf festem genarbten Karton, Größe 50,5 x 73 cm, rechts unten signiert, rückseitig von Hassebrauk beschriftet.

Hassebrauk verso


Preis: 4.800,- Euro





Hausner Rudolf

(geb. 1914 Wien - 1995 Mödling)
Als Professor in Wien und Hamburg, zählt Hausner zu den Begründern der Wiener Schule des fantastischen Realismus. Er gilt als der herausragende Vertreter dieser Bewegung und als "Realist der Seele" hat der Künstler die psychoanalytische Selbstergründung zum Thema seiner Bilder gemacht. So ist sein "Adam", der stets Hausners Züge trägt, die Figur, die stellvertretend für den Bildbetrachter steht, mit all seinen Visionen und Ängsten. Unerschüttert von allen modischen Tendenzen malt er in wunderbar leuchtender Farbigkeit eine Seelenlandschaft, was ihn laut "Art Magazin" zum Kultmalter des Jahres 2000 prätestiniert.


Schmetterlingsfrau - Hausner

- Schmetterlingsfrau -

Die "Schmetterlingsfrau", so Hausner, ist eine Konzentration vieler Attribute weiblicher Schönheit! Ihre körperlichen Reize, zusammen mit der farbigen Pracht der Schmetterlingsflügel sind ein starkes, künstlerisches Zeichen für Lebensfreude. So ist dieses Blatt mein herzlicher Glückwunsch an alle, die es anschauen. Original-Farbserigrafie 1994, 
Auflage 300 Exemplare auf Büttenpapier, numeriert und handsigniert, 60 x 80 cm. 

Preis: 850.- Euro



Adam wohlbehütet - Hausner

- Adam wohlbehütet -

Skulptur in Bronze, patiniert, 
teilweise poliert, gegossen im Wachsausschmelzverfahren bei Venturi, Bologna. Montiert auf einem Sockel aus Marquinia-Marmor. Gesamthöhe 20 cm, Breite 11 cm, Tiefe 10 cm, Gewicht ca. 2 kg
Auflage 1250 Exemplare, numeriert und signiert

Preis: 900.- Euro





Hemeret Claude

(geb. 1929 in Tunis)
Hemeret studierte an der Ecole Nationale des Arts Décoratifs in Nizza. Er arbeitete lange Zeit als gefragter Buchillustrator in großen französischen Verlagshäuser, bevor er sich 1966 in Südfrankreich als frei schaffender Künstler niederlies. Licht und Flair dieser Landschaft, die wie keine andere die großen Maler des 20. Jahrhunderts inspiriert hat, sind tragende Elemente in der Kunst Hemerets.


- Harmonies - Hemeret

- Harmonies -

Original-Farblithografie 1986, 
Auflage 170 Exemplare auf Büttenpapier, numeriert und handsigniert, 50 x 38 cm. 

Preis: 230.- Euro







Hilaire Camille

(geb. 1916 Metz - 2004 Nancy)
Camille Hilaire verbrachte seine Jugend- und Schulzeit in Metz. 1941 trat er in die Ecole Nationale Supérieure der schönen Künste in Paris ein und wurde dort 1947 zum Professor ernannt. Zu seinem Freundeskreis zählten unter anderem André Lhote und Jacques Villon. Neben seiner Ölmalerei und der Druckgrafik beschäftigte sich Hilaire auch intensiv mit Wand- und Glasmalerei und der Wandteppich- und Mosaikkunst.


Jardin dété - Hilaire

- Jardin d'été -

Original-Farblithografie 1987, 
Auflage 125 Exemplare auf Japanpapier, numeriert und handsigniert, 57 x 47 cm. 

Preis: 380.- Euro






Hüttche Sylvia

(geb. 1924)
1941 studierte Sylvia Hüttche an einer privaten Zeichen- und Malschule in München und legte anschließend die Aufnahmeprüfung an der Kunstakademie in München ab. 1943 begann sie eine handwerkliche Ausbildung an der Meisterschule für das Goldschmiedehandwerk in Pforzheim. Zusätzliche Studien absolvierte Sylvia Hüttche bei Professor Seidel (Bildhauerei) und Professor Goetzel (Grafik). Nach einer familiär bedingten Pause nahm sie ihre erlernte Tätigkeit durch gestalterische Mitarbeit in einem Architekturbüro wieder auf. Seit 1975 selbstständiges Arbeiten im Hauptbereich Grafik und Kunsthandwerk.


- Kiliani - Sylvia Hüttche

- Kiliani -

Original-Farbradierung mit Silberaufdruck, 
Auflage 65 Exemplare auf Büttenpapier, numeriert und handsigniert, 30 x 24 cm. 

Preis: 90.- Euro






Hummel Carl Maria

1821 Weimal - 1907 Weimar

Landschaftsmaler und Radierer, Sohn des Komponisten und großherzoglichen Hofkapellmeisters Johann Nepomuk Hummel, 1834-1842 Schüler von Friedrich Preller, 1842-1844 Reise nach Italien, 1855 Gast des Erbprinzen Georg von Meiningen auf der Villa Carlotta am Comer See, 1859 Reise nach Korsika und Ernennung zum Professor an der großherzoglich-sächsischen Kunstschule in Weimar, beschickt zahlreiche Ausstellungen der Berliner Akademie und ist mit Werken in zahlreichen Museen vertreten.

 

- Am Comer See -

Hummel Am Comer See

Mutter und Kind mit Trauben in den Körben auf einem  besonnten Heimweg nach Menaggio. Links der Blick über den See auf die Halbinsel Bellagio.

Carl Hummel war im Jahr 1855 Gast des Erbprinzen und Kunstförderers Georg von Meiningen auf dessen Villa Charlotta am Comer See.

Original Aquarell auf kräftigen Papier, 25 x 33 cm, unten rechts signiert "C. Hummel", mit einem Rahmen aus der Zeit. Farbfrischer Erhaltungszustand.


Preis: 4.600 Euro


Hupfer Georgio

1958 - 2012

war Maler, Zeichner, Musiker, Dichter, Performence- und Aktionskünstler, Filmemacher. Georgio Hupfer lies sich nicht auf eine Gattung festlegen. Hupfer war nicht einer, sondern mehrere. Für ihn gehörte alles mit allem zusammen. Er war ein echtes Nürnberger Original.

Hupfer war Meisterschüler von Georg Pfahler an der Nürnberger Kunstakademie, arbeitete in der Stadt seit 1981 als freischaffender Künstler. Die Presse bezeichnete ihn als "Außenseiter des Kunstbetriebs".


Hupfer San Martinho do Porto

- San Martinho do Porto -

Mischtechnik auf starkem Büttenkarton 1985, Blattgröße 36 x 50 cm, rückseitig signiert, betitelt und datiert.

Preis: 850,- Euro



Hupfer San Martinho do Porto

- San Martinho do Porto -

Mischtechnik auf starkem Büttenkarton 1985, Blattgröße 34 x 50 cm, rückseitig signiert, betitelt und datiert.

Preis: 850,- Euro



Hupfer San Martinho do Porto

- Port -

Mischtechnik mit Collage auf Karton 1985, Kartongröße 50 x 70 cm, unten mittig bezeichnet "Port" u. datiert "4/85" rückseitig signiert und datiert.

Preis: 900,- Euro




Hürlimann Manfred

geb. 1958 in Oberstaufen/Allgäu, tätig in Nürnberg, Studium an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, 1984 Stipendium an der Sommerakademie in Salzburg bei Wolf Vostell. Hürlimann bezieht sich in seiner Kunst oftmals auf die antike Mythologie und die mittelalterliche Sagenwelt, er greift aber auch auf literarische Vorlagen von Dante, Charles Baudelaire und anderen zurück. Die daraus resultierenden Bilder legt er häufig als Diptychon, bez. "Angeregt durch Appolinaire", Bleistift, Tusche u. Aquarell  mit in s/w und grünen, roten und gelben Farbakzenten.


Hürlimann Manfred

- Ohne Titel -

Mischtechnik auf Papier 1986, Blattgröße 43 x 27,8 cm, rechts unten monogrammiert und datiert, sehr guter Zustand.

Preis: 480,- Euro






Janoskowa Eva

(geb. 1935 in Prag)
Studium an der Akademie für bildende Künste in Prag. 1969 Übersiedelung nach Köln. 1983-88 Leitung der Ausstellungsstätte "Simultanhalle" Köln. Jahresgaben für die Kunstvereine Köln, Hannover, Wolfsburg, Aldegrever Gesellschaft, Rheinisch-Bergischer Kulturkreis, Gedok Köln. Werke von Janoskova sind in vielen öffentlichen Sammlungen zu sehen. Nationalgalerie Prag, Museum Schloss Homburg, Deutsches Spielkartenmuseum Leinfelden, Stadt Köln, Stadt Sindelfingen, Stadt Wiesbaden.


- Fugato G - Janoskowa

- Fugato G -

Original-Radierung 1973, 
Auflage 10 Exemplare auf Büttenpapier, numeriert, handsigniert und datiert, 11 x 15 cm. 

Preis: 95.- Euro




- Fugato B - Janoskowa

- Fugato B -

Original-Radierung 1973, 
Auflage 10 Exemplare auf Büttenpapier, numeriert, handsigniert und datiert, 11 x 15 cm. 

Preis: 95.- Euro




Der launische König - Janoskowa

- Der launische König -

Original-Farblithografie 1977, 
Auflage 15 Exemplare auf Büttenpapier, numeriert, handsigniert und datiert, 22,5 x 22,5 cm. 

Preis: 120.- Euro






Julien Bernard-Romain

(1802 - Bayonne - 1871)

Ab 1822 studierte Julien Malerei an der Ècole des Beaux-Arts. Zwischen 1833 und 1850 stellte er im Pariser Salon einige Gemälde und Zeichnungen aus, zeigte jedoch hauptsächlich Lithografien, für die er bekannt war. 1842 produzierte er Lithografien für die Reisen in Indien von Prinz Alexis Soltykoff, die etwa vierzig Platten enthielten. 1866 kehrte er in seine Heimatstadt zurück und unterrichtete dort bis zu seinem Tod 1871.


Julien Orientaliin

- Junges Mädchen aus Syrakus - Choix d'études (Wahl der Studien) -

Original Kreidelithografie um 1850, handkoloriert in der Platte signiert, Blattgröße 50,5 x 37 cm, guter Erhaltungszustand.


Preis 350,- Euro




Julien - Schwestern -

- Schwestern - Grande Étude aux deux Cravons, Nr. 55 -

Original Kreidelithografie um 1840 in der Platte signiert, Blattgröße 61 x 48 cm, guter Erhaltungszustand.


Preis: 300,- Euro






Kaiser Almut

geb. 1943 in Pforzheim

1959 - 1961 während der Schulzeit Unterricht in figürlichem Zeichnen bei Heinrich Pfingsten, Bildhauer in Reutlingen. 1977 bis 1980 Studium an der freien Kunsthochschule in Nürtingen. 1980 - 1982 entstehen Zeichnungen, Mischtechniken und Ölbilder auf collagiertem Malgrund. Auseinandersetzungen mit textilem Material, erste Bilder aus Abfallstoffen. 1996 die Papiercollage ist nun wichtigste Ausdrucksmöglichkeit.


Kaiser Almut


- Abstrakte Darstellung -

Original Collage, Bildgröße: 30,5 x 24 cm, Abmessungen mit Rahmenkasten: 54 x 44 cm, unten rechts monogrammiert u. datiert 1999.


Preis: 350,- Euro




Kaller Udo

(geb. 1943 in Kleiwitz/Oberschlesien - lebt in Nürnberg)
Trotz der Unverwechselbarkeit der künstlerischen Handschrift von Udo Kaller entzieht sich sein Werk interessanterweise jeglicher Einordnung in Schubladen-Kategorien. Hinter der Künstlerpersönlichkeit steckt ein unglaublich intensiver Forschergeist und unermüdlich ausdauernder Arbeiter. In schier unendlichen Prozessen untersucht er die unterschiedlichsten Wirkungen von Form und Farbe, Linie und Fläche, Konstellation und Komposition. Udo Kallers Werk nimmt einen festen Platz im Nürnberger Kunstschaffen ein. Seine Arbeiten sind unverwechselbar und eigenständig. Sie haben ihn weit über Nürnberg und die Region hinaus bekannt gemacht.




Kersten Joachim

geb. 1953 in Bamberg

1981-87 Studium an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg bei Professor K. Pfahler, 1991 Debütantenpreis des Bayer. Staatsministeriums für Erziehung u. Wissenschaft. Seit 1993 lebt und arbeitet J. Kersten in Nürnberg und Fort Worth, USA.

Kersten Kopf aussen


- Kopf aussen -

Mischtechnik auf Papier 13.03.85, Blattgröße 34 x 24,5 cm, unten rechts betietelt, datiert u. signiert.


Preis: 350,- Euro




Kersten Frauenkopf


- Frauenkopf -

Mischtechnik auf Papier 02.04.85, Blattgröße 34 x 24,5 cm, unten rechts signiert u. datiert, verso betitelt.


Preis: 350,- Euro




Klinger Max

(1857 Leipzig - 1920 Naumburg)
Max Klinger war einer der vielseitigsten, phantasiereichsten und fruchtbarsten Künstler seiner Zeit. Sein Werk, namentlich die gesamte Grafik, lässt sich auf jetzt noch kaum übersehen obwohl die Literatur über sie sehr umfangreich ist. Vieles ist in Besitz des Klinger-Hauses in Leipzig-Plagwitz.


- Pieta - Klinger

- Pieta -

Original Heliogravüre der photographischen Gesellschaft Berlin auf Japanpapier, 1893, nach einem Gemälde von 1890, 
rechts unten signiert, 19 x 23 cm. 
EuroMaria mit Johannes (dieser schon mit ausgeprägten Beethoven-Kopf) trauernd am Sarkophark mit dem Leichnam.

Preis: 680.-



Knaupp Werner

geb. 1936 in Nürnberg ist Maler und Bildhauer, studierte von 1957 bis 1961 sowie 1963 bis 1964 Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg bei Fritz Griebel, Otto Michael Schmitt und Gerhard Wendland. In den Jahren 1970 und 1971 lehrte Werner Knaupp als Professor für Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. Seit 2004 ist er Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste in München. Werner Knaupp lebt und arbeitet in Ernhofen bei Nürnberg.


Knaupp Werner Vulkan

- Vulkan -Pastell auf Zeichenpapier, Blattgröße 42 x 56 cm, links unten datiert "1.5.90" und signiert.

Preis: 3.800,- Euro

Signatur Knaupp Werner Vulkan






Knaupp Werner Monde/Sonnen

- Monde/Sonnen - Pastell auf Zeichenpapier, Blattgröße 42 x 56 cm, rechts unten datiert "21.4.88" und signiert.

Preis: 3.500,- Euro

Knaupp Werner Monde/Sonnen






Koller Ostkar

Oskar Koller wurde am 16. Oktober 1925 in Erlangen geboren. Nach einer kaufmännischen Lehre besuchte er ab 1947 die damalige Berufsoberschule Nürnberg und erhielt Unterricht in Farbenlehre und Zeichnen. Bis 1959 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, an die er 1985/1986 als Gastprofessor wieder zurückkehrte. 1957 hatte Koller ein Stipendium des DAAD Bonn in Paris. Dort kam es zur ersten Konfrontation mit abstrakten Tendenzen, und er begann, seine ersten abstrakten Bilder zu malen. Vor allem die Aquarelle machten ihn über seine Heimat hinaus bekannt. Seine bevorzugten Motive waren Landschaften, Blumen, Bäume und Menschen. Nach seinem Studium arbeitete Koller als freischaffender Künstler und hatte zahlreiche Einzelausstellungen im In- und Ausland. Sein Werk wurde häufig mit Auszeichnungen und Preisen gewürdigt. Im Jahr 2002 gründete er eine Stiftung für den Erhalt und den öffentlichen Zugang seines Lebenswerkes und übergab etwa 3000 Bilder an die Stiftung. Am 17. Mai 2004 starb er in Fürth.


Koller Aquarell Bäume

- Bäume -

orig. Aquarell 1982, Blattgröße 32 x 44 cm, rechts unten signiert u. datiert, guter Zustand.

Preis: 1.400,- Euro



Koller 2 Bäume


- zwei Bäume -

orig. Lithografie 1982, Blattgröße 44 x 32 cm, links unten nummeriert u. limitiert, rechts unten signiert u. datiert, guter Zustand.

Preis: 400,- Euro





Koller Moschee in Tunesien

- Moschee in Tunesien -

orig. Farblitho 1977, Blattgröße 38, 53,55 cm, links unten nummeriert u. limitiert, rechts u. signiert u. datiert, guter Zustand.

Preis: 400,- Euro



Koller Blumentisch

- Blumentisch -

orig. Farblitho mit Aquarell 1977, Blattgröße 38 x 54 cm, links unten nummeriert u. limitiert, rechts u. signiert u. datiert, guter Zustand.

Preis: 550,- Euro


Koller Herbstliche Bäume

- Herbstliche Baumgruppe -

orig. Farblitho mit Aquarell 1981, Blattgröße 37,5 x 52,5 cm, links unten nummeriert, rechts unten signiert u. datiert, guter Zustand.

Preis: 650,- Euro


Koller einsame Bäume

- Einsame Bäume -

orig. Lithografie 1981, Blattgröße 37,5 x 52,5 cm, links unten nummeriert u. limitiert, rechts unten signiert u. datiert, guter Zustand.

Preis: 400,- Euro


Koller grünes Fenster

- Grünes Fenster -

orig. Farblitho mit Kreide 1974, Blattgröße 72 x 52 cm, links unten nummeriert u. limitiert, rechts unten signiert u. datiert, guter Zustand.

Preis: 600,- Euro





Koller Castellamar

- Castellamare -

orig. Farblitho mit Kreide 1976, Blattgröße 38 x 49 cm, links unten nummeriert und limitiert, rechts u. signiert u. datiert, im Passepartoutausschnitt leicht gebräunt, sonst guter Zustand.

Preis: 550,- Euro



Kotschenreiter Hugo

(1854 Hof - 1908 München)

Kotschenreiter begann sein Studium an der Kunstgwerbeschule Nürnberg, wo er von 1869 bis 1871 Architektur studierte. Ab November 1872 setzte er sein Studium an der Königlichen Akademie der Künste München bei Sandor Wagner und von 1875 bis 1890 bei Carl Theodor von Piloty fort. Er war auch Privatschüler von Wilhelm von Diez.

Kotschenreiter malte hauptsächlich bayerische Trachtenporträts und Genreszenen aus dem Alltag bayerischer Dörfer. Viele seiner Werke kamen auf den amerikansichen Kunstmarkt. Er stellte seine Werke im Münchener Glaspalast aus. Sie erschienen auch in der Zeitschrift "Die Gartenlaube".


Kotschenreiter Hugo Jagdgesellschaft


- Jagdgesellschaft bei Schleißheim -

Öl auf Leinwand um 1880, Bildgröße 42 x 25,5 cm, unten rechts signiert.


Preis: 1650,- Euro






Kuhfuss Paul

(1883 - Berlin - 1960)
P. Kuhfuss ist eine bedeutende Künstlerpersönlichkeit der sogenannten verschollenen Generation. Sein Werk war lange Zeit in Vergessenheit und wurde erst un den 80er Jahren nach der großen Retrospektive in der Berliner Nationalgalerie wieder neu entdeckt ist aber auch bis heute in seiner Gesamtbedeutung für den expressiven Realismus noch nicht entsprechend gewürdigt und bewertet.


- Gänsehüterin - Paul Kuhfuss

- Gänsehüterin -

Original-Öl auf Leinwand auf Pappe 1950, 
unten links signiert, 59,5 x 60 cm, gerahmt. Werksverzeichnis Nr. 2869.

Preis: 5.800,-



Lambrechts Jan Baptist

(vor 1680 - Antwerpen - nach 1731)


Jan Baptist Lambrechts - Nächtliches Fest vor Taverne -

 

- Nächtliches Fest vor Taverne -

Original-Öl auf Leinwand um 1700. Unsigniert.
Bildgröße 41 x 29,5 cm, Blattgoldrahmen neu von Manufaktur Conzen, Düsseldorf.

Literatur: Thieme Becker/AKL.

Preis: 4.500,- Euro




Leibl-Kreis

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bildete sich um den in Oberbayern lebenden und wirkenden Maler Wilhelm Leibl ein Freundeskreis, dem Künstler wie Theodor Alt, Karl Haider, Carl Schuch, Johann Sperl, Hans Thoma und Wilhelm Trübner angehörten. In bewußtem Gegensatz zu den künstlerischen Modeerscheinungen der Gründerzeit, die ganz allgemein dem imposanten Historienbild oder dem anekdotischen Genre den Vorzug gab, pflegte man in diesem mehr oder weniger lockeren Zusammenschluß eine Kunstauffassung, die das "Wie" über das "Was" stellte, also der malerischen Ausführung die unbedingte Priorität einräumte gegenüber dem abgebildeten Gegenstand. Als Ergebnisse dieser "Reinmalerischen" Kunstauffassung entstanden Landschaften, Porträts und Stilleben, die sich häufig an den Alten Meistern, an Franz Hals, Peter Paul Rubens und Diego Velàsquez orientierten, in ihrer teilweisen Auflösung des Gegenständlichen aber eine Brücke schlagen zur abstrakten Malerei der Moderne.
Inspiriert war diese Kunst von den französischen Impressionisten, und wenn auch die meisten dieser Maler ihre künstlerische Ausbildung an der Münchner Akademie bei Karl von Piloty und Wilhelm von Diez erhielten, so gibt es doch kaum einen, der nicht längere Zeit in Paris gelebt, gemalt und studiert hätte.


Alte Bäuerin - Leibl-Kreis

- Alte Bäuerin -

Öl auf Karton um 1890, 44 x 34 cm

Preis: 1.800,- Euro







Junge Bäuerin - Leibl-Kreis

- Junge Bäuerin -

Öl auf Karton um 1890,  44 x 34 cm

Preis: 1.800,- Euro









Lubarow Renée

(geb. 1923 in Seyssins - Grenoble)
Nach dem Studium der Malerei an der Akadémie des Beaux-Arts in Grenoble arbeitete die französische Künstlerin zunächst im Atelier Goetz, dann in der Werkstatt Johnny Friedlaenders. Sie ist eine der seltenen Künstlerinnen die Imstande ist sich in der Malerei ganz anders auszudrücken als in der Radierungstechnik. Einzelausstellungen in Frankreich, Deutschland, Belgien und USA.


La licorne polyflore - Renée Lubarow

- La licorne polyflore -

Original-Farbradierung, 
eines von 99 Exemplaren auf Arches-Büttenpapier, numeriert und handsigniert, 43 x 34 cm. 

Preis: 190.- Euro